Haltung entwickeln

Der Ausgangspunkt für Menschen mit Gestaltungswillen

Wir hören es im Zusammenhang mit Agilität, mit New Work, Leadership-Konzepten und Gesundheitsfragen, mit Innovation und digitaler Vernetzung:

„Hier ist eine neue Methode“, „So könnt ihr das machen, um die Transformation zu starten“.

Es wird mit offenen Ohren wahrgenommen, denn das Wirtschaftsleben kommt mit all den Herausforderungen, die unsere Gesellschaft schon heute tiefgreifend verändern*, an seine Grenzen. Voraussetzung für diese neuen Methoden, so liest man, ist eine neue Haltung. Ein neues Mindset der Manager, der Führungskräfte, der Entscheider.

Definition: Haltung
…Haltung bedeutet … die innere Grundeinstellung, die das Wahrnehmen, Denken, Erleben und Handeln einer Person prägt (z. B. Werte, Einstellungen, Gesinnung, Überzeugungssysteme).

https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/haltung

Unsere Vorstellungen von Wirtschaften und Unternehmensführung – und oftmals auch unsere Haltung dazu – sind aus einem deterministischen, mechanistischen Weltbild heraus entstanden. Innerhalb dieses Weltbildes lassen sich manche der anstehenden Transformationen nicht bewältigen. Es geht also darum, die eigene Haltung weiterzuentwickeln, aus dieser heraus den Arbeitskontext zu gestalten und andere einzuladen, daran mitzuwirken. So entstehen neue Wege für eine kreative Transformation des eigenen Unternehmens.

Wie entsteht eine neue Haltung?

Die eigene Haltung zu entwickeln braucht eine gewisse Zeit – dies passiert in der Regel nicht spontan. Da die Haltung äußerlich nicht sichtbar und von innen heraus durch die eigenen Werte und Einstellungen geprägt wird, beginnt das Entstehen einer neuen Haltung aus dem Inneren. Durch die Reflektion der individuellen Grundüberzeugungen und Werte, der damit verbundenen Bauchgefühle und Emotionen lässt sich die eigene Haltung, sich selbst und der Welt gegenüber, erkunden. Auch Rückmeldungen von anderen geben Aufschluss über unsere Haltung. Dieses Verständnis für uns selbst schafft einen Ausgangspunkt für die persönliche Weiterentwicklung.

Als Tandem: Haltung entwickeln und in das Unternehmen hineinwirken

Erste Schritte im eigenen Unternehmen zu gehen gelingt besser, wenn es Menschen gibt, die sich ebenfalls auf den Weg machen. Die Sparringspartner helfen beim Einordnen der Impulse und Gedanken gegenüber anderen Mitarbeitenden. Die gemeinsame Weiterentwicklung schafft Verbundenheit. Das Erleben der Kommunikations- und Lernkultur in den Denkräumen der Holistic Journey ermöglicht ein vorbereitendes Ausprobieren, um dann Ansätze in die Arbeitsumgebung zu übernehmen. Wahrnehmungen und Herausforderungen aus dem eigenen Kontext werden hier gemeinsam reflektiert.

Die nächste Generation einbinden

Es werden große Hoffnungen in die Generationen Y und Z gelegt. So sollen die Menschen, die gerne als Digital Natives, Lebensqualitäts-bewusste Menschen, digitale Arbeitsnomaden und Fridays-for-Future Engagierte bezeichnet werden, einen Schub für eine neue Arbeitskultur bringen. Weil wir wissen, wie wichtig diese Aspekte für die Zukunft unserer Organisationen sind, entwickeln wir uns im Rahmen der Holistic Journey generationen- und hierarchieübergreifend weiter.

Die Holistic Journey bieten wir für mehrere Teilnehmer einer Organisation zu Sonderkonditionen an.

*Die wichtigsten Megatrends beim Zukunftsinstitut https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/die-megatrend-map/